Am vergangenen Wochenende belegte die männliche B-Jugend der Wölfe den zweiten Platz beim ISI-Malta-Cup in Dortmund. Bei dem Dreierturnier betrug die Spielzeit 1 x 30 Minuten und gegen jeden Gegner wurde zweimal gespielt.

In der ersten Partie gegen das HLZ Ahlen kam die SG zunächst gut ins Spiel und führte schnell mit 3:1. Allerdings produzierte man in der Folge im Angriff einige Abspielfehler und in der Deckung ließ man die nötige Aggressivität und schnelle Beine vermissen. Lediglich eine starke Torhüterleistung verhinderte, dass dieses Spiel schon frühzeitig zugunsten der Ahlener entschieden wurde. So hatten die Wölfe im letzten Angriff noch die Chance auszugleichen, kassierten aber nach einem technischen Fehler den 17:19 Endstand.

Im zweiten Spiel gegen die HSG Wallau-Massenheim hielten die Mendener bis zum 13:13 gegen die agilen und technisch starken Hessen lange mit. Ließen dann aber, wie bereits in der ersten Partie, in der Deckung nach und verloren folgerichtig mit 17:22. Im Rückspiel gegen das HLZ Ahlen zeigten die Wölfe von Beginn an eine konzentrierte Leistung und setzten sich schnell mit 6:2 ab. Da man die Konzentration hochhielt und konsequent weiterspielte konnte die SG einen deutlichen 19:13 Sieg verbuchen.

Im abschließenden Spiel gegen die HSG Wallau-Massenheim entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel und erst durch einen Zwischenspurt von 11:9 auf 14:9 konnten sich die Wölfe entscheidend absetzen. Trotz einiger Unterzahlsituationen retteten die Mendener einen 16:14 Sieg ins Ziel.

Da nach den gespielten Partien alle drei Teams jeweils zwei Siege und zwei Niederlagen zu verzeichnen hatten, entschied letztlich die Tordifferenz über den Turniersieg. Diesen konnte sich die HSG Wallau-Massenheim (+5) vor den Wölfen (+1) und dem HLZ Ahlen (-6) sichern. Zwei erste Plätze konnte die SG jedoch verbuchen, denn man stellte mit Justin Westermann den besten Spieler des Turniers und mit der Leihgabe aus der eigenen C-Jugend Nic Preuss den besten Torhüter des Turniers.

Fazit: Bei einem sehr ausgeglichenen Turnier konnten die Wölfe dank einer Leistungssteigerung den zweiten Platz erkämpfen. Es zeigte sich aber auch, dass man ohne eine 100-prozentige Bereitschaft in der Deckung keine Chance hat Spiele zu gewinnen.

Aufstellung: Allhoff, Preuss; Bormann 2, Buchgeister 5, Hepping 6, Hinzpeter 16, Koeberich 15, Rohe 6, Schotenröhr 7, Westermann 12