Die „Wölfinnen“ müssen in der Tabelle nun erst einmal den Blick nach unten richten. „Wir haben in den entscheidenden Situationen die einfachen Tore nicht gemacht“, haderte SG-Trainer Andreas Baum. In der Schlussphase führten die Gastgeber mit 19:14 (51.), aber die SG verkürzte noch einmal auf 18:20 (58.). Im Anschluss jedoch machten die Gastgeber mit zwei Toren in Serie alles klar.

SG Menden Sauerland III: Spiekermann (31. Pauline Riske); Theresa Höppe (2/1), Sina Schmidt (6), Leestmann, Vorel, Ann-Catrin Schmidt, Oelenberg, Filthaut, Helena Schmitt (2), Wiesemann, Welschhoff (2), Rademacher, Gollan (6/3).