Dominik Flor und die SG-Handballer sind am Freitagabend besonders gefordert: Beim Tabellenzweiten TSV Bayer Dormagen hofft das Team auf eine weitere Sensation. Foto: Martina Dinslage

Beim Tabellenzweiten TSV Bayer Dormagen ist Handball-Drittligist SG Menden Sauerland am Freitagabend krasser Außenseiter.

Zwei Spiele haben die Drittliga-Handballer der SG Menden Sauerland in diesem Jahr noch vor der Brust. Im Nachholspiel geht es zum klar favorisierten Tabellenzweiten TSV Bayer Dormagen (20 Uhr, Bayer-Sportcenter) und eine Woche später erwartet das Team von Sascha Simec den OHV Aurich im Walram.

Mit letzterer Partie gegen einen Konkurrenten aus dem unteren Mittelfeld, gegen den man unbedingt punkten will, mag sich der Coach aus Hagen aber noch befassen.

„Wir schauen von Woche zu Woche, von Aufgabe zu Aufgabe“, sagt Simec. Daher richtet sich der Fokus auch auf das Duell mit dem ehemaligen Erstligisten aus dem Rheinland. „Da sind wir noch mehr als ein Außenseiter“, so der SG-Coach. „Das ist eigentlich eine Mission impossible.“

Simec hat nämlich eine sehr hohe Meinung beim Bayer-Ensemble. „Dormagen ist für mich die talentierteste Mannschaft in der West-Staffel“, verneigt sich der Coach vor dem Team von Ulli Kriebel. „Mir fällt nicht viel ein, was die nicht können.“ Spielwitz, Tempospiel, eine erstklassige Abwehrarbeit – der TSV bot sogar dem unangefochtenen Tabellenführer TuS Ferndorf beim 21:25 lange Paroli.

Warten auf Spielberechtigung

Mit Torjäger Lukas Stutzke (71 Tore), Kevin Christopher Brueren und Eloy Morante Maldonado verfügen die Dormagener über einen exzellenten Rückraum. Dass die Bayer-Truppe technisch top ausgebildet ist und ein ungemein hohes Tempo gehen kann, gehört zu den weiteren Tugenden dieses Gegners.

Dennoch wird sich die SG nicht so leicht geschlagen geben. „Wir stehen mit elf Punkten super da, das ist sehr positiv und ich hoffe, dass wir den Rückenwind des Longerich-Spiels mitnehmen können“, so Sascha Simec.

Einzig die personelle Situation ist nicht unbedingt optimal. Fraglich war bis gestern Abend, ob der in dieser Woche verpflichtete Torwart Clemens Dundalek rechtzeitig spielberechtigt sein wird. „Die Sache läuft und ich hoffe, dass wir ihn mitnehmen können“, so Sascha Simec.

Routinier Matthias Kohl steht heute nicht zur Verfügung. Falls Dundalek nicht eingesetzt werden darf, fährt Nils Krause aus dem Landesliga-Team mit nach Dormagen.

Fraglich ist auch der Einsatz von Rechtsaußen Sebastian Loos. „Sepp“ verletzte sich in der zurückliegenden Partie in Longerich am Knie und konnte in dieser Woche nicht trainieren. Ob es für einen Einsatz reicht, ließ Simec offen.

Weiterhin passen muss Marius Schrage. Der Linkshänder beklagt immer noch eine Stauchung des Handgelenks an der Wurfhand. „Er hält sich derzeit fit, aber wir benötigen Geduld“, so SG-Chefin Birgit Albrecht.

Saison für Gollor gelaufen

Für Kreisläufer und Abwehrspezialist Dorian Gollor ist die Saison indes gelaufen. Der Kreisläufer, der sich seit Monaten mit Achillessehnenproblemen herumplagte, ist kürzlich operiert worden.

Text: Westfalenpost Menden – Franz Schoo