Archiv

Sieg beim Absteiger würde Platz fünf garantieren

Gewinnen wir in Wülfrath? Anka Stratmann, Kathrin Baer und Jenny Fastnacht (von links) scheint diese Frage zu beschäftigen. Foto: Dietmar Reker, sportpresse-reker.de

Die letzte Dienstfahrt der Saison 2017/18 führt die Drittliga-Handballerinnen der SG Menden Sauerland am Samstag zum Turnerbund Wülfrath.

Die Oberliga-Damen der SG sind zwar auch auf Reisen. Doch die Tour am Sonntag ist kürzer – es geht zum ASC 09 Dortmund.

Und die Oberliga-Wölfinnen stehten da eigentlich vor einer unlösbaren Aufgabe, denn der Tabellenführer strebt mit aller Macht in die dritte Liga. „In diesem Spiel erwartet man eigentlich nichts von uns“, sieht nicht nur SG-Trainer Dirk Kaese sein Team als klaren Außenseiter.

Zumal sich der Gegner zuletzt zwei Niederlagen gegen Ibbenbüren und Netphen „gönnte“. „Die werden uns daher nichts schenken“, rechnet Dirk Kaese mit einem hochmotivierten Gegner.

Seine Mannschaft ließ zuletzt gegen den Königsborner SV, dem sich übrigens Lisa Budde II anschließt, wichtige Zähler liegen. „Ich denke, wir werden die nötigen Punkte für den Klassenerhalt noch holen. Gegen Aplerbeck wären das Bonuszähler“, so Dirk Kaese. Aber im Sport hat es ja schon desöfteren Überraschungen gegeben.

Ungleich leichter haben es morgen die Drittliga-Handballerinnen der SG. Beim bereits seit langen als Absteiger feststehenden TB Wülfrath möchte man gerne den zwölften Saisonsieg einfahren. Und mit diesen Punkten 24 und 25 würde man die Saison nicht tiefer als Platz fünf abschließen. „Die Mannschaft ist weiter sehr engagiert bei der Sache“, sieht SG-Trainer Falk Schilling keinerlei Motivationsprobleme.Allerdings mahnt der Pädagoge auch die notwendige Aufmerksamkeit an. „Solche Spiele gegen einen Absteiger können sich schnell eine nicht gewollte Richtung entwickeln“, warnt der Coach davor, die Partie auf die leichte Schulter zu nehmen. Das Hinspiel war zwar am Ende eine klare Sache, doch zwischendurch hatte man doch einige Probleme.

Saison für Kathrin Baer beendet

Personell wird sich gegenüber der Partie gegen Köln nichts ändern. Luisa Köck befindet bis zum Saisonende in Urlaub. Und auch für Spielmacherin Kathrin Baer ist die Serie gelaufen. „Die Entzündung im Fuß ist sehr hartnäckig. Das sieht im Moment gar nicht gut aus“, sagt Falk Schilling. Die „Chefin“ kann sich weiterhin nur mit einem Spezialschuh bewegen.

Foto: Westfalenpost Menden – Burkhard Granseier

Zugehörige Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Close
Close