Archiv

5:0-Lauf vor der Pause bringt Wölfe auf Kurs

Starke Leistung im Team der SG-Zweiten: Torsten Becker erzielte gegen Ferndorf sieben Tore und leistete damit wertvolle Beiträge zum verdienten Sieg. Foto: Dietmar Reker, sportpresse-reker.de
Starke Leistung im Team der SG-Zweiten: Torsten Becker erzielte gegen Ferndorf sieben Tore und leistete damit wertvolle Beiträge zum verdienten Sieg. Foto: Dietmar Reker, sportpresse-reker.de

SG-Zweite landet immens wichtigen Heimsieg gegen TuS Ferndorf III. Starke Keeper geben Rückhalt

Menden. Na bitte! Die Landesliga-Handballer der SG Menden Sauerland haben das Siegen doch noch nicht verlernt. Die Mannschaft von Trainer Tihomir Knez durfte am Samstag gegen TuS Ferndorf III einen hochverdienten 32:25 (20:12)-Heimsieg feiern.

„Das sind zwei ganz wichtige Punkte“, sagte Teamsprecher Stefan Koerdt nach Spielschluss. Dem noch eine ganze Weile verletzt fehlenden SG-Akteur war die Erleichterung deutlich anzusehen. „Die Leidenschaft und das Kollektiv waren entscheidend – auch wenn wir es zwischenzeitlich mal etwas schlörren ließen, haben wir das Spiel insgesamt dominiert“, freute sich Koerdt zudem über gute Leistungen von Steffen Kampmeier und Kevin Peichert im Kasten der „Wölfe“.

Auftakt nach Maß

Die zeigten sogleich auf, dass sie sich für diese Partie einiges vorgenommen hatten und gingen per Dreierpack von Torsten Becker in Führung (3:1/3.). In der Deckung jedoch lief es zunächst noch nicht rund, Ferndorf kam einige Male über den Kreis zu Torerfolgen (5:4/6.). Die SG-Zweite gab aber weiterhin den Takt vor. So stand es nach einem Gewaltwurf von Nico Löbbecke und einem Kontor von Daniel Meisterjahn 7:4 (8.), danach stellten Benno Poth und erneut Meisterjahn gar auf 9:4 (10.) – Menden ließ nun den Ball gut laufen und verwaltete den Vorsprung bis zum 12:7 (15.),

Nachlässigkeiten und leichte Fehler halfen den Gästen dann aber zurück ins Spiel – Ferndorf kam bis auf 12:10 heran (18.). Tihomir Knez reagierte, nahm eine Auszeit und fand offenbar die richigen Worte, um sein Team wieder wachzurütteln. Mit Erfolg, denn Menden legte einen 5:0-Lauf zum 17:10 hin (27.) – ein Vorsprung, der durchaus vorentscheidenden Charakter hatte.

Konzentriert und ohne Schnörkel

In der Tat knüpften die Gastgeber nahtlos an die starke Schlussphase der ersten Halbzeit an. Konzentriert und der Abwehr, ohne Schnörkel im Angriff – die „Wölfe“ zogen nun davon, und dank der Treffer von Poth und Löbbecke stand es schnell 22:13 (34.). Dass sie sich zudem auf den guten Peichert zwischen den Pfosten verlassen konnten, passte zu einem gelungenen Handball-Abend in der Walram-Halle.

SG Menden Sauerland II: Steffen Kampmeier, Peichert; Scheiing (1), Hormann (1/1), Jünger (2), Löbbecke (6), Becker (7), Serges, Meisterjahn (3), Lotz (3), Poth (6), Habermann (3/2), Wix.

https://www.wp.de/sport/lokalsport/menden/

Zugehörige Artikel

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close
Close

AdBlocker erkannt

Sie verwenden einen AdBlocker oder den InternetExplorer. Leider kann diese Seite nicht korrekt dargestellt werden. Bitte fügen Sie diese Seite zu den Ausnahmen in Ihrem AdBlocker hinzu.