männliche A1-Jugend

A-Jugend der „Wölfe“ kampfstark

Bundesliga: 28:26 (15:12)-Heimsieg gegen die HSG Neuss/Düsseldorf. Rund 250 Zuschauer in der Kreissporthalle. Schulte-Team in der Liga angekommen

So kann es ruhig weitergehen! Die Handballer der männlichen A-Jugend der SG Menden Sauerland sind endgültig in der Bundesliga angekommen. Die „Wölfe“ feierten am Samstag eine gelungene Heimpremiere. Die Youngster gewannen vor rund 250 Zuschauern in der Kreissporthalle gegen die HSG Neuss/Düsseldorf mit 28:26 (15:12).

„Die Mannschaft hat einmal mehr ihren Charakter gezeigt. Sie gibt einfach nicht auf“, freute sich SG-Trainer Tobias Schulte über den feinen Sieg seiner Mannschaft. Der frühere Klasse-Handballer begleitete mit großen Engagement den Auftritt seiner Schützlinge in der Kreissporthalle. „Der Sieg ist verdient. Unser Vorteil ist sicherlich, dass unsere Mannschaft eingespielt ist“, sagte Tobias Schulte.

Offener SchlagabtauschDie „Wölfe“ gingen sehr motiviert in die Partie. Luca Giacuzzo war es vorbehalten, nach 55 Sekunden den ersten Treffer bei der Saisonpremiere zu setzen. Doch die Gäste zeigten sich davon unbeeindruckt und gaben prompt die Antwort. So war es zunächst ein offener Schlagabtausch, bei dem sich kein Team absetzen konnte. Der Treffer von Nils Schroeter – der in einer guten Mannschaft noch ein wenig herausragte – zum 4:3 in der siebten Spielminute dokumentierte dies. „Nils hat sicherlich ein sehr gutes Spiel gemacht. Aber es war mal wieder eine sehr gute Leistung der ganzen Mannschaft“, stellte Tobias Schulte die Geschlossenheit im Team heraus.

Es sollte dann bis zur Schlussphase der ersten Halbzeit dauern, ehe sich die „Wölfe“ ein wenig absetzen konnten. So traf Matias Paya Matus zum 14:10 für den heimischen Bundesligisten.

Die „Wölfe“ kamen damit nun endgültig in der Liga an und das nicht nur als vermeintlicher Sparringspartner. „Wir haben nach der Niederlage in Lemgo unser Spiel analysiert und festgestellt, dass wir dort das Spiel nicht in der Abwehr verloren haben. Vielmehr war unsere schlechte Angriffsleistung entscheidend“, blickte Tobias Schulte noch einmal auf die Vorbereitung für das Spiel gegen die HSG Neuss/Düsseldorf zurück.

Die Gäste aus dem Rheinland waren angesichts der Gegenwehr der heimischen Ballwerfer ein wenig überrascht. Doch sie blieben mit ihren beiden großgewachsenen Rückraumakteuren Moritz Horn und David Jurisic im Geschäft.

Zwei Gegenstöße nicht genutztDer Vorsprung der Hausherren sollte wieder zusammenschmelzen. In der 36. Minute herrschte wieder Gleichstand: 16:16. Die SG schien das Spiel aus der Hand zu geben und als man dann zwei Gegenstöße nicht nutzen konnte, schien der Gast am Zug. HSG-Akteur Kluth brachte sein Team erstmals in Führung – 19:20 aus Sicht der „Wölfe“ (47.). Doch die heimischen Handballer steckten auch diesen Rückschlag weg und kämpften sich wieder in das Spiel hinein.

Es blieb ein offener Schlagabtausch. Auch der Treffer von Nils Schroeter in der 55. Minute zum 25:23 für die „Wölfe“ bedeutete immer noch keine Vorentscheidung. Am Ende waren es dann Luca Giacuzzo und Nils Schroeter, die für die Entscheidung in diesem guten Spiel zu sorgten.

SG: Smolenski, Kurowski; Paya Matus, Flügge, Schroeter (8), Rosier, Wiesemann (6/2), Jünger (4), Dittrich, Giacuzzo (3), Ostermann (2), Gevargez Zoubalan, Renfordt (1), Skupin (1).

Text: Burkhard Granseier

Zugehörige Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Ebenfalls interessant

Close
Close
Close