1. Männer

An Nordsee Punkte an Land ziehen

Handball, Dritte Liga: SG Menden Sauerland tritt am Samstag bei der heimstarken SG VBT/Altjührden an. Schwerstarbeit wartet auf die Abwehr

 

Der Hohe Norden ist das Ziel: Die SG Menden Sauerland (hier mit Florian Schösse) gibt ihre Visitenkarte am Samstag bei SG VBT/Altjührden ab. Mendens Coach Micky Reiners hat sein Team auf eine spezielle Truppe eingestellt. Foto: Dietmar Reker, sportpresse-reker.de

Die Drittliga-Handballer der SG Menden Sauerland gehen morgen wieder auf Reisen. Den heimischen Branchenführer zieht es diesmal nach Varel. Dort ist man im Ortsteil Altjührden bei der SG VBT/Altjührden zu Gast. Ein Gegner, der für SG-Trainer Micky Reiners zu den direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt zählt.

„Das ist eine sehr heimstarke Mannschaft, die zehn von ihren elf Punkten daheim geholt hat. Das ist eine sehr spezielle Truppe“, erwartet der Coach der „Wölfe“ keine alltägliche Partie für seine Mannschaft. Ein Sieg gegen Altjührden wäre ein weiterer Bonuspunkt für die heimischen Handballer. Doch Micky Reiners warnt davor, den endgültigen Klassenerhalt nur an den Spielen gegen die Ballwerfer vom Jadebusen oder in der kommend Woche gegen den TuS Volmetal festzumachen. „Wenn wir das denken würden, wäre das schon der erste Fehler“, lenkt der Mendener Coach den Fokus zunächst auf das morgige Spiel. Und da erwartet das Reiners-Team unter anderem ein sehr abwehrstarkes Team. „In Spielen gegen Altjührden fallen nicht viele Tore“, sieht Reiners eine Stärke in der Defensive. „Das bedeutet letztlich, dass wir uns nicht viele Fehlwürfe im Angriff erlauben dürfen“, mahnt Reiners eine große Effektivität seines Teams an. Hinzu kommt natürlich einige hervorzuhebende Spieler. Wobei der wichtigste dem Team nicht zur Verfügung stehen wird. Lukas Kalafut zog sich beim 24:22-Heimsieg über die HSG Krefeld einen Kreuzbandriss zu. Der 31-jährige ehemalige slowenische Nationalspieler war Ende August vom HV Wilhelmshaven nach Varel zurückgekehrt.

„Aber die SG Altjührden verfügt auch noch über andere gute Spieler“, möchte Micky Reiners den Gegner nicht nur am ehemaligen Nationalspieler festmachen. Da gibt es zum Beispiel Dennis Summa, der seine handballerische Ausbildung unter anderen beim TSV Hannover-Burgdorf und beim TBV Lemgo erhielt. „Er ist zuletzt zum Haupttorschützen aufgestiegen“, sagt Reiners über den 24-jährigen. Zuletzt bei der Altjührdener Niederlage gegen Northeim traf Summa 10-mal. Da dürfte einiges an Arbeit auf die Mendener Defensive zukommen.

Flor und Spannekrebs fehlen

Hinter dem heimischen Branchenführer liegt eine normale Trainingswoche. Allerdings gibt es zwei kleine Fragezeichen. So trainierte Neuseeland-Heimkehrer Dominik Flor zu Wochenbeginn nicht mit. „Da hat man gemerkt, dass die Belastung nach seiner Rückkehr mit den Einsätzen bei Spielen und den Trainingseinheiten schon hoch war“, gestattete Reiners dem Blondschopf eine Ruhepause. Das galt auch für Dominik Spannekrebs. Beide werden die Reise mit nach Varel antreten. Luca Giacuzzo wird die Spielzeit bei den A-Junioren beenden.

Etwas besonders erwartet die heimischen Ballwerfer und ihre Anhänger am Austragungsort. „Die Sporthalle ist etwas ganz Spezielles. Da sind rundum, auch hinter den Trainerbänken, Plätze für Zuschauer“, erzählt Micky Reiners. Die nach ihrem Sponsor – einen verstorbenen Möbelunternehmer – benannte Halle fasst insgesamt 900 Zuschauer. Das sollte für Micky Reiners und seine Handballer aber nur eine kleine Randnotiz sein.

Text: Burkhard Granseier

Zugehörige Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Ebenfalls interessant

Close
Back to top button
Close
Close