1. Männer

Eine gute Halbzeit reicht SG nicht

„Wölfe“ verlieren nach guter erster Halbzeit das letzte Heimspiel des Jahres gegen den Leichlinger TV mit 28:32. Jetzt noch zwei Auswärtsspiele im Dezember

Florian Schösse (am Ball) versucht sich immer wieder gegen die Niederlage zu stemmen und trifft das Tor für die SG Menden Sauerland Wölfe zehn Mal. Doch in der zweiten Halbzeit geht der Mannschaft die Puste aus und der Angriff kommt nahezu zum Erliegen. Foto: Archiv / Lothar Gudat

Die Handballer der SG Menden Sauerland werden weiterhin nicht vom Erfolg verwöhnt. Der Drittligist verlor am Samstag das letzte Heimspiel des Jahres gegen den Leichlinger TV 28:32 (19:15). Eine Niederlage, die schmerzte, denn zur Halbzeit sah alles danach aus, dass die „Wölfe“ gegen ein Top-Team der Liga punkten könnten.

„Es ist schwer, ein Spiel zu gewinnen, wenn man in der zweiten Halbzeit in den ersten zwanzig Minuten nur vier Tore erzielt“, haderte SG-Trainer Micky Reiners mit dem Leistungseinbruch seiner Mannschaft nach der ersten Spielhälfte. Sein Leichlinger Kollege Lars Hepp war froh, dass die Punkte mit auf die Heimreise ins Rheinland gingen. „Der Sieg ist vielleicht zu hoch ausgefallen“, sah er sein Team und die „Wölfe“ nicht so weit auseinander. „Vor allem vor der Pause hat die SG uns sehr viele Probleme bereitet“, so der Trainer der „Pirates“. „Es hat aber riesig Spaß gemacht, hier zu spielen“, lobte Hepp die Zuschauer.

In der Tat war die erste Halbzeit aus heimischer Sicht sehr ansehnlich. Die SG versuchte schnell Akzente zu setzen und sollte die Partie in den Griff bekommen. So sorgte Sebastian Loos innerhalb von 217 Sekunden dafür, dass die „Wölfe“ nach 11. Minuten mit 8:3 führten. „Die erste Halbzeit war recht gut von uns“, resümierte Micky Reiners. Allerdings erwiesen sich die Ballwerfer aus der „Blütenstadt“ Leichlingen als der erwartet zähe Kontrahent. Vor allem ihr Rückraum-Ass Valdas Novickis sorgte mit seinen Toren dafür, dass der Abstand in der ersten Halbzeit nicht zu groß aus Leichlinger Sicht wurde. Doch das 19:15 zur Pause ließ nicht nur den SG-Anhang optimistisch auf den zweiten Spielabschnitt schauen.

Schlechter Start in die zweite Hälfte

„In der zweiten Halbzeit waren wir dann viel zu hektisch. Eigentlich wollten wir schauen und den Vorsprung halten. Wir wollten schauen, was Leichlingen macht“, sagte Micky Reiners. Doch der Plan ging nicht auf. Nach 37. Minute traf Leichlingens Dennis Aust-Herde zum 20:20. Und nur 120 Sekunden später lagen die Gäste vorn, Wiencek erzielte das 21:20. Jetzt hatte Leichlingen ein wenig Oberwasser. „Wir haben in der zweiten Halbzeit auch in der Abwehr besser gearbeitet“, sagte Gäste-Trainer Lars Hepp. Zumal David Ferne im Tor einige gute Bälle halten konnte. Leichlingen konnte sich erstmals absetzen und lag nach 47. Minuten mit drei Toren vorne – 25:22 aus Sicht der Gäste.

Der heimische Branchenführer ließ sich aber nicht hängen. Die „Wölfe“ bemühten sich wieder ins Spiel zu kommen – allerdings vergeblich. Zum einen machte Leichlingens Torwart gute Gelegenheiten der SG unschädlich. Zum anderen fehlte den „Wölfen“ auch das notwendige Glück, um den Tabellendritten zu besiegen. „Wir müssen einfach unsere Fehler abstellen. Und es ist auch nicht so, dass wir zwingend gegen Leichtlingen gewinnen“, wies Micky Reiners noch einmal auf die Stärke des Gegners hin. „Wir müssen jetzt unbedingt auswärts punkten.“

Text: Burkhard Granseier

Zugehörige Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Close
Close