1. Männer

Gummersbach nutzt zahlreiche Wölfe-Fehler gnadenlos aus

Die SG-Handballer erleben am Sonntagabend in Gummersbach einen gebrauchten Tag. Nach gutem Start lief nichts mehr zusammen. Die Fehler der Wölfe nutzte der kleine Gummersbacher Kader gnadenlos zu einem 37:24 (17:11).

Die Vorzeichen für den Mendener Auftritt im Bergischen Land waren eigentlich gut. Der Gastgeber hatte keine Unterstützung aus der Zweitliga-Mannschaft und auch die Akteure der Bundesliga A-Jugend standen aufgrund einer eigenen Begegnung nicht zur Verfügung. So saßen bei Gummersbach nur ein Ersatztorwart und drei Ersatzspieler auf der Bank. Eine Chance, die die Wölfe leider ungenutzt ließen. Bis zur zehnten Spielminute verlief das Duell auf Augenhöhe. Bis zum 4:4 wechselten die Führungen zwischen beiden Mannschaften. Innerhalb von fünf Minuten setzte sich die Gummersbacher Reserve dann auf 8:5 ab, weil Menden im Angriffsspiel zu viele Fehler und Unkonzentriertheit unterliefen. Auch die Auszeit von Trainer Ingo Stary zeigte in dieser Phase keine Wirkung. Der Gastgeber erzielte zu leichte Tore, weil die Mendener Abwehrarbeit nicht funktionierte und sich zwei Zeitstrafen für Max Klein und Luca Giacuzzo einhandelte. Auf der Gegenseite brachten die Wölfe die Gummersbacher Abwehr nicht in Bewegung und zur Not stand dahinter noch ein starker Torhüter, der mindestens vier 1:1 Situationen für sich entschied und den Mendener Spielern damit den Glauben an einen Erfolg nahm. Der 17:11 Rückstand zur Pause war bereits deutlich.

In der zweiten Spielhälfte stellte Menden die Abwehr um, aber auch diese Maßnahmen verpuffte gänzlich. Die Bergischen dominierten die Partie nach Belieben und zogen Tor um Tor davon. Das Mendener Angriffsspiel wurde zwar ein wenig besser, in der Abwehr fehlte aber weiterhin jeglicher Zugriff. Während sich die Wölfe allein in den letzten fünf Spielminuten noch drei Zeitstrafen abholten, spielte der Gastgeber über die gesamte Spielzeit mit dem vollen Personal. In keiner Situation zogen die Wölfe eine Strafzeit für Gummersbach. Bezeichnenderweise traf Gummersbach mit einem Wurf über das gesamte Spielfeld mit der Schlusssirene zum 37:24 Endstand.

Diese deutliche Niederlage zum Jahresstart müssen die Wölfe bis zum wichtigen Spiel gegen Volmetal in der kommenden Woche aus den Knochen schütteln müssen. Das Derby gegen Volmetal findet am kommenden Sonntag um 17:00 Uhr in der Sporthalle Löh in Schalksmühle statt, da die Volmetaler Sporthalle aufgrund von Wasserschäden saniert wird. Das Stary-Team möchte Revanche nehmen für die Hinspiel-Niederlage und benötige die Punkte für eine gute Ausgangslage in der anstehenden Abstiegsrunde, die mit der heutigen Niederlage sehr wahrscheinlich geworden ist.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"