1. Damen

Lehrstunde für die SG-Frauen in Ibbenbüren

Titelkandidat ist den „Wölfinnen“ überlegen

Das war deutlich. Die Oberliga-Handballerinnen der SG Menden Sauerland kehrten am Samstag mit der leider zu erwarteten Niederlage vom Besuch bei der Ibbenbürener SpVg heim. 23:41 (10:18) lautete aus Sicht der SG das Endergebnis.

Dass die „Wölfinnen“ damit an das Tabellenende abstürzten, mag zurzeit nur eine Randnotiz sein. Dabei war das Drehbuch der Partie letztlich keine Überraschung Obwohl es zunächst nicht nach einer deutlichen Niederlage aussah. Denn die heimischen Ballwerferinnen konnten in den ersten zwanzig Minuten den Rückstand noch in Grenzen halten.

So stand es nach sechs Minuten 2:5 aus Sicht der SG. Als Hannah Julius nach 18 Minuten zum 6:9 traf, war der Gegner noch in Sichtweite. Sieben Minuten vor der Halbzeit traf Kathrin Fahn zum 8:12. Danach machten die Gastgeberinnen dann ernst und zogen bis zur Halbzeit auf 18:10 davon. Nach dem Seitenwechsel gingen bei den heimischen Ballwerferinnen endgültig die Köpfe nach unten.

„In der Höhe ist das Endergebnis in Ordnung.“, so ein frustrierter Helmut Fahn.

SG Menden Sauerland: Truppat, Bertram; Julius (2), Petrias (3), Mariotti (2/1), Seck (2), Wrede, Albrecht (5), Gran, Theisen (2), Fahn (2), Kucharczyk (1), Köck (5).

Text: Burkhard Granseier

Zugehörige Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Close
Close