1. Damen

Oberliga-Abstieg der SG-Damen ist nun endgültig besiegelt

Handballerinnen aus der Hönnestadt verlieren beim SC ETSV Ruhrtal Witten mit 13:18 (7:7). Zwei Neuzugänge vorgestellt

Frauen Handball Oberliga SG Menden Sauerland Wölfe Frauen – SC DJK Everswinkel; Walramhalle in Menden am 27. April 2019; Foto: Sportpresse Reker / Dietmar Reker / honorarpflichtiges Foto

Das war es! Die Handball-Oberliga der Damen in Westfalen wird in der kommenden Saison ohne Hönnestädter Beteiligung über die Bühne gehen. Seit gestern ist die SG Menden Sauerland endgültig auch sportlich abgestiegen. Die „Wölfinnen“ unterlagen beim SC ETSV Ruhrtal Witten mit 13:18 (7:7) und müssen nun einen Neuanfang starten.

Tränen flossen gestern nicht in Witten. Denn seit Wochen ist bereits klar, dass es für eine neu zu formierende Mannschaft in der Verbandsliga weiter gehen wird. „Der Mannschaft kann man einfach keinen Vorwurf machen. Sie hat auch in Witten noch einmal alles gegeben. Rund 40 Minuten sah das ja ganz gut aus. Doch dann fehlt einfach die Kraft, weil der Kader zu klein ist“, fasste SG-Frauenwart Andre Julius das letzte Oberliga-Auswärtsspiel zusammen. Wobei der Gastgeber keinesfalls eine nicht zu überwindende Hürde war.

Doch die Geschichte der gestrigen Partie ist schon längst Nebensache. Denn nun kann ganz offen die Planung für das Frauenteam der Zukunft in Angriff genommen werden. Wobei die aktuellen personellen Planungen schon ein wenig überraschen. Allein Alessia Mariotti und Hannah Wrede haben neue sportliche Ziele. Mariotti schließt sich Oberligist TuRa Bergkamen an und das Riesentalent Hannah Wrede wagt den Schritt nach vorne. Sie zieht es zum Drittliga-Aufsteiger Königsborner SV. Der machte ja am Samstag mit seinem Sieg über die Ibbenbürener SpVg den Aufstieg perfekt. Das KSV-Gerüst bilden ja die ehemaligen „Wölfinnen“ Sarah Ebel, Maike Benden, Lisa Gerbe und Celine Pelz. Und die erhalten Zuwachs von weiteren ehemaligen „Wölfinnen“. Von Borussia Dortmund zieht es Jenny Fasnacht nach Unna. Kathrin Baer steht vor einer Rückkehr auf die Handballbühne..

Andre Julius schaut lieber auf das eigene Team und kann für die Verbandsliga zwei Zugänge vermelden. Vom Bezirksligisten TuS Wickede kommt Anna Lena Mause und seine Tochter Nina Julius.

SG: Bertram; Ueding (1), Mariotti, Seck, Wrede (5), Thiemann (1), Albrecht, Gran, Fahn (1), Kucharzyck (2/1), Köck (3)

Text: Burkhard Granseier

Zugehörige Artikel

Back to top button
Close
Close