1. Damen

Oberliga-Damen erkämpfen sich Unentschieden

27:27 – SG-Handballerinnen mit gerechter Punkteteilung. Trainer Fahn: „Noch ein sehr weiter Weg“

Sie kämpfen, sie holen kurz vor Schluss einen Vier-Tore-Rückstand auf – am Ende müssen sich die SG-Damen mit einem Remis zufrieden geben. Foto: Sportpresse Reker

Der erste Saisonsieg lässt weiter auf sich warten. Die Oberliga-Handballerinnen der SG Menden Sauerland kamen gestern gegen den TV Verl über ein Unentschieden nicht hinaus: 27:27 (15:14) stand es nach sechzig Minuten in der Walramhalle. Ein Ergebnis, dass keiner Seite so richtig weiterhilft.

Denn bisher marschierten die „Wölfinnen“ und die Ballwerferinnen aus dem Kreis Gütersloh praktisch im Gleichschritt in den unteren Regionen der Tabelle des westfälischen Oberhauses. Daran änderte sich gestern nichts. Allerdings können sich die heimischen Damen ein wenig als moralischer Sieger fühlen. Denn nach 55. Minute schien die nächste Niederlage der SG-Damen festzustehen. Denn Verls Tabea Werneke hatte aus SG-Sicht zum 22:26 getroffen. Dieser Treffer schien aber den Kampfgeist der Damen von Helmut Fahn noch einmal geweckt zu haben. Denn nun wurde noch einmal kräftig attackiert. Kathrin Fahn (2), Daniela Theisen und Luisa Köck sorgten mit ihren Toren dafür, dass nach 57. Minute beim Stande von 26:27 aus Sicht der „Wölfinnen“ wieder alles möglich war. Als dann 68 Sekunden vor dem Ende Nicole Petrias von der „Marke“ die Nerven behielt, war beim Stand von 27:27 wieder alles möglich. Doch nur zehn Sekunden später, dann der nächste Nackenschlag als Trainergattin Kathrin Fahn eine Zwei-Minuten-Strafe erhielt.

In Unterzahl waren die Gastgeberinnen darauf bedacht, nicht noch einen Gegentreffer zu kassieren. Allerdings war der Gegner letztlich auch damit zufrieden, einen Punkt mitzunehmen. Wenn man die erste Halbzeit, bei der sich keines der beiden Teams absetzen konnte, hinzunimmt bleibt die Punkteteilung letztlich gerecht. „Wir haben noch einen sehr weiten Weg vor uns“, sind für Helmut Fahn und sein Team die Sorgen nicht weniger geworden.

SG Menden Sauerland: Truppat, Bertram; Julius, Petrias (5/1), Mariotti (3/1), Seck, Wrede (5), Albrecht (2), Tsamatos, Gran, Theisen (1), Fahn (4), Kucharczyk (1), Köck (6).

Text: Burkhard Granseier

Zugehörige Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Close
Close