1. Damen

Positive Ansätze bei neu formierten SG-Frauen

Mendenerinnen mit Testspiel-Doppelpack: 24:29-Niederlage gegen Bergkamen, Sieg gegen Ruhrtal

AN DIE HÄRTE IM SENIORENBEREICH MÜSSEN SICH DIE JUNGEN SPIELERINNEN DER SG MENDEN SAUERLAND (SCHWARZE TRIKOTS) NOCH GEWÖHNEN. FRANK SAUL

Viele positive Erkenntnisse, aber auch einige Schwachstellen offenbarten die beiden Testspiele der Frauenmannschaft der SG Menden Sauerland am Wochenende.

Am Samstag verlor die Mannschaft von Siggi Motzki-Biele gegen den HC Tura Bergkamen mit 24:29 (11:16). Hier fand die junge Mannschaft zunächst nicht ins Spiel, lag schnell mit 1:7 zurück, bevor sie sich langsam zurückkämpfte. „Die Mädchen müssen sich noch an die Härte im Seniorenbereich gewöhnen. Man darf nicht vergessen, dass 50 Prozent der Mannschaft noch in der A-Jugend spielen dürfen“, betont Motzki-Biele, der sah, wie seine Mannschaft immer besser ins Spiel fand und sogar mit 11:10 in Führung ging. In der zweiten Halbzeit verloren die Damen den Zugriff in der Abwehr, konnten aber immerhin das Ergebnis ausgeglichen gestalten.

Am Sonntag gab es gegen die SG Ruhrtal einen 30:22-Sieg. „Hier haben wir über 50 Minuten eine ordentliche Leistung abgerufen“, freute sich der Mendener Trainer. Zwischenzeitlich führte die junge Mannschaft sogar mit zehn Toren Unterschied.

Das Fazit des Wochenendes fällt durchaus positiv aus. „Wir haben gute Ansätze gezeigt. Die Mädchen müssen aber auch noch viel lernen, was ja normal ist, bei der jungen Mannschaft“, resümierte Motzki-Biele, der am kommenden Wochenende mit den A-Juniorinnen an einem Turnier in Hamburg teilnehmen wird.

Text: Tim Cordes

Zugehörige Artikel

Back to top button
Close
Close