1. Männer

Pure Freude über Klassenerhalt

Drittliga-Handballer der SG Menden Sauerland haben Planungssicherheit. Christopher Weber und Luca Giacuzzo als beste Spieler ausgezeichnet

Schweben auf Wolke sieben: Super-Torschütze Florian Schöße (links) und „Hexer“ Christopher Weber von der SG Menden Sauerland freuen sich über den Heimsieg im Derby gegen Volmetal und den damit verbundenen vorzeitigen Klassenerhalt in der Dritten Liga. Foto: Dietmar Reker, sportpresse-reker.de

Sie hüpften nach der Schlusssirene vor Freude am Mittelkreis. Die Drittliga-Handballer der SG Menden Sauerland waren einfach nur happy. Die Jungs von SG-Trainer Micky Reiners hatten soeben das mit Spannung erwartete Derby gegen den TuS Volmetal vor 1100 Zuschauern in der Kreissporthalle mit 25:19 (13:12) gewonnen. Danach verbreitete sich eine weitere erfreuliche Nachricht: Die SG Menden Sauerland hat vorzeitig den Klassenerhalt geschafft.

SG-Keeper Christopher Weber hatte noch einen weiteren Grund zur Freude. Er genoss nicht nur den Heimsieg und Klassenerhalt, sondern er feierte am zurückliegenden Freitag auch seinen 30. Geburtstag. Hallensprecher Thorsten Kurzawe animierte die Mendener Fans zu einem spontanen Geburtstagsständchen. Der Keeper, der in der entscheidenden Phase innerhalb von 27 Sekunden zwei Siebenmeter des Volmetalers Jan König fantastisch parierte, blieb bescheiden, winkte ins Publikum. Er mag die große Bühne nicht. Doch am Freitagabend hatte er keine Wahl. So stand er ein weiteres Mal im Rahmen der Pressekonferenz im Foyer der Kreissporthalle im Blickpunkt. Zusammen mit Luca Giacuzzo wurde er unter dem Applaus der Fans zum wertvollsten Spieler der Partie ausgezeichnet.

Die letzten Unsicherheiten im Hinblick auf den Klassenerhalt räumte dann Micky Reiners während der Pressekonferenz aus dem Weg. „Selbst wenn wir alle noch ausstehenden Spiele verlieren, wären wir bei 34 Minuspunkten und wären dann punktgleich mit den Jungs aus Lemgo (Team Handball Lippe II, Anm. d. Red.), die gegen Leichlingen verloren haben. Und da wir den direkten Vergleich gewonnen haben, können wir hin- und herrechnen, wie wir wollen. Wir sind sehr froh, dass wir in der neuen Saison auch weiter in der Dritten Liga spielen“, ließ Micky Reiners Fakten am späten Freitagabend sprechen. Er drücke, so der SG-Coach weiter, dem TuS Volmetal die Daumen, dass der Klassenerhalt gelingt. „Denn sowohl das Hin- als auch das Rückspiel waren großes Kino. Volle Hallen und eine ausgezeichnete Stimmung“, beschreibt Micky Reiners die Rahmenbedingungen.

„Es war ein sehr hitziges Spiel“, sagte Moritz Eigenbrodt im Rückblick. Der zwischenzeitliche Vorsprung sei, so der Aufbauspieler, zu schnell wieder verspielt worden. „Nach dem Wechsel sind wir mit drei, vier Toren in Führung gegangen und haben den Vorsprung zum Glück nach Hause gebracht“, sagte der Rechtshänder im Rückblick. „Es war ein Kampfspiel. Wir haben das Spiel in der Abwehr gewonnen“, führte Joshua Krechel, derzeit verletzter Rückraumspieler der SG, aus. Auf Krücken bewegte er sich nach seiner Fußverletzung in der Kreissporthalle. „Es wird von Woche zu Woche besser“, sagte er über den Heilungsverlauf.

Neben ihm stand Florian Schöße, der zehn Treffer zum 25:19-Sieg beisteuerte. „Wir haben schlau gespielt und Christopher hat in der entscheidenden Phase unter anderem zwei Siebenmeter gehalten“, fasste er seine Eindrücke zusammen. Einen starken Eindruck hinterließ auch Mathis Vornholt auf der linken Außenposition. Insgesamt sechsmal „netzte“ er variantenreich ein. „Es war so, wie wir uns das vorgestellt haben, obwohl die Vorzeichen durch den kurzfristigen Ausfall von Matthias Zimny eher schlecht waren. Da auch Joshua ausgefallen ist, ist es im Rückraum eng geworden“, fasste er den Verlauf des Derbys zusammen.

Freitag geht es nach Longerich

Für die Jungs von Coach Micky Reiners geht es am kommenden Freitag, 15. März, mit dem Spiel in Köln-Longerich (Anpfiff 20 Uhr) im Meisterschaftsalltag weiter.

Text: Stefan Knepper

Zugehörige Artikel

Back to top button
Close
Close