Archiv

SG legt einen starken Endspurt hin

Das Oberliga-Team der SG Menden Sauerland II freut sich über den Kreispokal-Gewinn. Kreis-Vorstandsmitglied Gerd Spieler (rechts) überreicht dem Team von Dirk Kaese die Siegprämie, den Pokal, einen Ball sowie eine Urkunde nach dem 28:19 bei der DJK Bösperde. Foto: Dietmar Reker, sportpresse-reker.de

Die Oberliga-Handballerinnen der SG Menden Sauerland II sicherten sich am Montagabend den Kreispokal.

Im Endspiel in der Sporthalle der Grundschule Bösperde bezwangen die „Wölfinnen“ den vom Bezirksliga-Meister DJK Bösperde mit 28:19 (11:10).

„Der Sieg der SG geht sicherlich in Ordnung. Er ist aber etwas zu hoch ausgefallen“, sagte DJK-Trainerin Heike Kamp nach 60 unterhaltsamen Minuten. Sie war vor allem deshalb mit ihrer Mannschaft zufrieden, weil beim Oberligisten vier Spielerinnen des Drittliga-Teams mitwirkten.

Quartett aus Drittliga-Kader

So hatten Sarah Ebel, Kathrin Fahn, Lisa Albrecht und Elisa Leusmann ihren Anteil am Pokalerfolg der SG. Hinzu kamen Jugendspielerinnen wie Franziska Baer und Hannah Julius.

„Das war in der ersten Halbzeit ein Spiel auf Augenhöhe. Bei uns war aber der 40. Minute die Luft raus und die SG konnte sich dann deutlich absetzen“, so Heike Kamp. Bei der SG hatte man die Partie schnell abgehakt. „Das ist doch ein schöner Abschluss“ freute sich Dirk Kaese darüber, dass es in seinem vorletzten Spiel als Coach einen Pokalsieg gab.

Das Finale kam sehr schleppend auf Touren. Nach zehn Minuten stand es 2:2 – Lea Seeling hatte per Siebenmeter für die DJK ausgeglichen. Auch danach war lange kein Klassenunterschied zu sehen. Die Gastgeberinnen hatten auf jede Aktion der „Wölfinnen“ eine Antwort. Ein erneuter Treffer von Lea Seeling von der Siebenmetermarke sorgte für den Halbzeitstand von 10:11 aus DJK-Sicht.

Nach der Pause das unveränderte Bild – die Gastgeber mischten weiter munter mit. Kathrin von Estorff sorgte in der 36. Minute sogar für eine Zwei-Tore-Führung – 15:13. Das sollte aber auch das Signal für die „Wölfinnen“ sein, jetzt noch einmal zuzulegen.

Bei der DJK häuften sich die technischen Fehler. „Es fehlte dann auch die Kraft“, musste Heike Kamp mit ansehen, wie ihr Team richtig deutlich auf die Verliererstraße geriet. Die „Wölfinnen“ arbeiteten die restliche Partie sehr seriös ab und fuhren noch einen recht klaren Pokalsieg ein.

DJK Bösperde: Maren Seeling; Lea Seeling (6/5), Vogel (6), Marie Harnischmacher, Palczewski (1), Bonse, Stenk, Glagla (1), von Estorff (5), Novak, Rohländer.

SG Menden Sauerland II: Ebel; Franziska Baer (1), Fahn (3), Mariotti (1), Gran (3), Wrede (5), Hannah Julius (2), Albrecht (2), König, Lisa Budde II (4/2), Leusmann (3), Kucharczyk (1), Schmitz (3).

Text: Westfalenpost Menden – Burkhard Granseier

Tags

Zugehörige Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Ebenfalls interessant

Close
Close
Close