1. Männer

SG Menden Sauerland beim nächsten Aufsteiger zu Gast

Die „Wölfe“ treten am Samstag zum Auswärtsspiel beim TuS Spenge an. Mendens Trainer tüftelt am Rezept für die nächsten Punkte.

Alte Bekannte: Die Wölfe kennen den Gegner vom TuS Spenge noch aus Oberliga-Zeiten. Jetzt treffen sich die beiden Mannschaften in Liga drei wieder – und beide wollen die Punkte. Foto: Archiv / Tobias Schad

Drittes Spiel, dritter Aufsteiger! Die Drittliga-Handballer der SG Menden Sauerland stehen an diesem Wochenende vor dem ersten Auswärtstermin der Saison. Am Samstag geht es für die Trainer Micky Reiners mit seiner Mannschaft zum TuS Spenge. Man könnte es auch das Duell alter Bekannter nennen.

„Spenge ist sicherlich eine Mannschaft, die wir gut kennen. Denn da gab es in der Vergangenheit schon einige Begegnung“, sagt SG-Trainer Micky Reiners. Allerdings sieht der Coach der „Wölfe“ seine Mannen in der Position des Außenseiters. „Spenge hat zurzeit eine sehr breite Brust. Denn die sind wirklich gut in die Saison gestartet“, sagt Micky Reiners. Der diesjährige Meister der Oberliga-Westfalen hat wie die SG drei Punkte auf den Konto. Doch deren Zustandekommen sorgt für Respekt. „Zuhause gegen Krefeld zu gewinnen, dass ist keine Selbstverständlichkeit“, so Reiners. Und das 25:25 beim Northeimer HC ist auch nicht ohne. „Spenge hat da zwischenzeitlich sogar mit sechs Toren hinten gelegen“, berichtet Micky Reiners. Ein Beleg dafür, dass auf die „Wölfe“ 60 kampfbetonte Minuten in der Kleinstadt im ostwestfälischen Kreis Herford warten. „Aber wir werden alles dafür tun, dass wir auch dort etwas Zählbares holen“, so der SG-Coach.

Der Übungsleiter des heimischen Branchenführers blickt dann noch einmal auf die Leistungen seiner Mannschaft zurück. „Das ist im Moment schon in Ordnung. Ich verschweige aber nicht, dass ich gerne schon einen Zähler mehr gehabt hätte“, nervt Reiners das Remis im ersten Spiel gegen die SG Langenfeld immer noch.

Fanbus nach Spenge

Personell wird man sich mit unverändertem Kader auf die Reise nach Ostwestfalen machen. Hinter dem Einsatz von Sebastian Loos steht allerdings ein Fragezeichen. „Seb“ Loos hatte sich vor der Partie gegen Großenheidorn eine Handverletzung bei der Arbeit zugezogen und konnte den ersten Saisonsieg nur als Zuschauer erleben. „Da muss man sehen, was geht“, will Micky Reiners die letzten Eindrücke abwarten. Mathis Vornholt hatte zuletzt Kreislaufprobleme, einem Einsatz in Spenge steht aber nichts im Wege.

Bei den „Wölfen“ tüftelt man in dieser Woche am richtigen Rezept, um in Spenge zu bestehen. „Natürlich machen wir uns Gedanken. Aber man weiß ja nicht, ob das dann im Spiel funktioniert. Auf der anderen Seite sitzen ja auch keine Blinden“, sagt Micky Reiners. So ist eine Partie voller Emotionen zu erwarten – Mit dem hoffentlich besseren Ende für die heimischen Handballer. Die in den ersten beiden Spielen bewiesen haben, dass sie kämpferisch alles geben für das große Ziel Klassenerhalt.

Wer die „Wölfe“ in Spenge unterstützen will, sollte die Mitfahrgelegenheit im Fanbus (15.30 Uhr ab Parkplatz Schlachthof) nutzen. Interessierte Handballfreunde sollten sich bei Andreas Krechel melden: 0151/11500068.

Zugehörige Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Back to top button
Close
Close