1. Männer

SG Menden Sauerland bezwingt Team Handball Lippe II

Die Drittliga-Handballer der SG Menden Sauerland verbuchten gestern Abend einen wichtigen 26:23 (16:9)-Heimsieg in der noch jungen Saison.

Felix Thier und Moritz Eigenbrod spielen hier stark und werden mit einem Tor belohnt. Foto: Stefan Deitel

Das war richtig stark! Die Drittliga-Handballer der SG Menden Sauerland verbuchten gestern Abend einen wichtigen Sieg in der noch jungen Saison. Der heimische Branchenführer gewann mit 26:23 (16:9) gegen die Kollegen von Handball Lippe II. Ein Sieg der richtungsweisend sein könnte. Denn die „Wölfe“ präsentierten sich als Team.

„Das war heute der Sieg einer geschlossenen Mannschaft. Jeder hat sich eingebracht, egal ob er auf der Bank saß oder spielte“, lobte SG-Trainer Micky Reiners den starken geschlossenen Auftritt seiner Mannschaft.

SG-Vorsitzender Frank Schlücking ging sogar noch ein Stück weiter. „Ich glaube, heute hätte das Spiel noch eine ganze Zeit weitergehen können. Die Jungs hätten wohl auf jede Aktion des Gegners noch eine Antwort gefunden“, so Schlücking.

Die Szene, die vielleicht am besten die starke Mannschaftsleistung der Wölfe dokumentierte, gab es 174 Sekunden vor der Schlusssirene. Der starke Joshua Krechel legte mustergültig auf Rafael Dudczak ab und der bullige Kreisläufer traf zum 24:20. „Joshua hat ein sehr gutes Spiel gemacht“, lobte SG-Trainer Micky Reiners seinen Halbrechten, der vom Gegner nie unter Kontrolle gebracht werden konnte. Dass Krechel am Ende ein wenig die Kräfte schwanden störte sein effektives Spiel aber auch nicht. Dass der heimische Branchenführer in der zweiten Halbzeit hier und da ein wenig wackelten, sollte unerheblich bleiben. Denn die Gäste aus Ostwestfalen waren einfach zu übersichtlich in ihrem Spiel. Allerdings hatten auch die Schiedsrichter ihren Anteil daran, dass es in der zweiten Halbzeit noch etwas aufregend wurde. Denn die Herren Michael und Stephan Meyer verloren in der zweiten Halbzeit doch viel von ihrer Linie und sorgten so für etliche Unruhe. Der SG sollte es eigentlich egal sein bis zur 49. Minute, als Milan Weißbach nach seiner dritten Zeitstrafe die Rote Karte sah. Letztlich eine Hinausstellung ohne Folgen. Doch einen Wermutstropfen gab es gestern Abend aber dennoch. Felix Thier musste bereits nach 26 Minuten den Dienst mit einer Knieverletzung quittieren. Eine genaue Diagnose dürfte es erst in den nächsten Tagen geben.

Durchgängig in Führung

Die Geschichte der Partie lief stets optimal für die „Wölfe“. Ein Doppelschlag von Joshua Krechel und Sebastian Loos bedeuteten bereits nach 111 Sekunden eine 2:0-Führung. Und diese gaben die heimischen Handballer nicht mehr ab. Es waren gerade einmal 23 Minuten gespielt, da war die Führung bereits auf sechs Tore angewachsen. Felix Thier hatte zum 12:6 getroffen. Bis zur Pause konnten die heimischen Ballwerfer diese sogar auf 16:9 ausbauen.

Nach dem Seitenwechsel sollte sich an den Kräfteverhältnissen zunächst nichts ändern. Die SG hielt den Abstand und setzte sich bis zur 40. Minute auf 21:14 ab. In der Folgezeit kam der Gegner zwar wieder ein Stück heran. Am SG-Sieg änderte das jedoch nichts.

Text: Burkhard Granseier

Zugehörige Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Ebenfalls interessant

Close
Close
Close