Jugend

SG-Quartett erreicht Zwischenrunde

Männliche A1-Jugend sichert sich in der Kreissporthalle mit 6:2-Punkten in der Vorrunde den zweiten Platz. Wefing-Team löst Ticket für zweiten Turniertag

Lücke genutzt: Die weibliche A-Jugend der SG Menden Sauerland (hier im Angriff) schließt diesen Angriff zwar erfolgreich ab, hat aber am Ende gegen den PSV Recklinghausen mit 10:20 das Nachsehen. Foto: Frank Saul

Am Samstag erreichten in der Vorrunde vier von fünf Mannschaften der SG Menden Sauerland (männliche A, männliche B, weibliche A, weibliche B) die Zwischenrunde am Sonntag. Nur die männliche A2-Jugend der Hönnestädter musste die Segel streichen.

Am Samstagmorgen belegte die männliche A1 in der Kreissporthalle mit 6:2-Punkten den zweiten Platz und musste nur dem Gruppensieger Fédération Luxembourgeoise de Handball (8:0) den Vortritt lassen. Im direkten Vergleich verlor die SG das Duell knapp mit 8:10. „Es war erwartet schwer, doch wir sind relativ gut durch gekommen. Das Spiel gegen Luxemburg ist schon relativ knapp gewesen“, fand Mendens Trainer Fabian Henze. Zum Auftakt gewann die SG mit 12:10 gegen Bayreuth und ließ nach der oben bereits erwähnten Niederlage noch zwei weitere Siege folgen (15:9 gegen Werne, 8:7 gegen Magdeburg).

Am Samstagnachmittag kam der Verbandsligist SG Menden Sauerland II in der Kreissporthalle auf den fünften und letzten Rang (1:7). Zum Auftakt wurde zwar mit dem 11:11 gegen den VfL Bad Schwartau ein Paukenschlag gesetzt, doch gegen den TSV Bayer Dormagen blieb das Team ohne Chance (2:23). In der dritten Partie gegen den Oberligisten TuS Ferndorf waren die Mendener beim 6:7 (12.) sowie beim 10:12 (23.) noch im Rennen, aber am Ende behielt das Team aus dem Siegerland mit 14:11 die Oberhand. Zum Abschluss verlor die SG-Reserve mit 5:15 gegen die SGSH Juniors/Schalksmühle/Halver. „Unser Ziel war die Zwischenrunde und das wäre das Optimum gewesen. So ist es ein guter Lerneffekt, während das Turnier für die Jungs aus der B-Jugend ein Highlight gewesen ist“, resümierte SG-II-Trainer Achim Köberich. Aus dem Jahrgang 2003 standen Torwart Niklas Albert, Falk Holtkamp sowie Henning Franke im Kader.

Klare Niederlage gegen THW Kiel

Die männliche B-Jugend (Jungjahrgang) war in der Bonifatius-Sporthalle in Platte Heide im Einsatz, konnte dort nach drei Niederlagen (10:11 gegen HSV Solingen-Gräfrath 76, 8:15 gegen Letmather TV, 8:20 gegen THW Kiel) zum Abschluss gegen den TV Aldekerk mit einem Sieg oder Unentschieden (aufgrund der besseren Tordifferenz) noch mit Platz vier das Ticket für den zweiten Tag ziehen. Aldekerk hatte bis dahin auch alle Partien verloren. In einem spannenden Spiel lag der TV mit ein bis zwei Toren vorn, aber auch die Mendener blieben immer im Rennen. Schließlich erzielte Leon Schulte mit dem 12:11 den Siegtreffer (24.). „Das war ein Sieg des Willens. Wir haben auch gegen Solingen und in den ersten zehn Minuten gegen Kiel gut gespielt, während die Letmather über die breitere Bank verfügten“, so das Fazit von Mendens Trainer Arnd Wefing.

Für die Weibliche A-Jugend sprang in der Sporthalle der Realschule Rang drei heraus (2:4), aber weil der TSV Nord-Harrislee nicht am Start war, schrumpfte die Gruppe von fünf auf vier Mannschaften zusammen. Somit sollte für die SG das Weiterkommen bereits gesichert sein, jetzt ging es um die Platzierung für die Zwischenrunde.

Leistungsgerechter Sieg

Im ersten Spiel gab es ein 3:11 gegen den VfL Bad Schwartau und es folgte ein 10:20 gegen den PSV Recklinghausen. Im dritten Duell wurde mit dem 13:6 gegen den UKS Start Pietrowice Wielkie der erste Sieg eingefahren. „Das war schon leistungsgerecht, denn Recklinghausen und Bad Schwartau haben den stärksten Handball gespielt“, sagte SG-Trainer Thore Leestmann, der auf einen erfolgreichen Sonntag hoffte.

Die weibliche B-Jugend belegte in der Parkhalle Hemer mit 6:2-Punkten Platz zwei und musste nur den ungeschlagenen Ersten, VfL Gummersbach (8:0), den Vortritt lassen. Der direkte Vergleich endete 12:20, doch die Hönnestädterinnen waren in den anderen drei Spielen auf Kurs (12:11 gegen Haaner TV, 10:7 gegen SV Zeeburg, 9:6 gegen TV Korschenbroich). In der Partie gegen Korschenbroich kam nach einer 5:1-Führung (7.) zwar der Gegner auf 4:5 heran, doch in der Schlussphase setzten sich die Mendener von 7:6 (22.) auf den Endstand von 9:6 ab. „Das war eine super disziplinierte Leistung und unser Ziel ist es, das Halbfinale zu erreichen“, so SG-Coach Thore Leestmann.

Der Haaner TV sowie der SV Zeeburg waren in die Gruppe 16 gewechselt, spielten dort für AMTV Hamburg Selection und TV Hannover-Badenstedt (wechselten in die Gruppe 15).

Text: Oliver Junker

Zugehörige Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Back to top button
Close
Close