Archiv

SG schockt Aurich mit 9:0-Lauf


Felix Thier setzt sich wieder einmal gegen die Auricher Paul Jordan und Karlo Oroz durch und erzielt eines seiner vier Treffer. Am Ende hatten die Drittliga-Handballer der SG Menden Sauerland einen umjubelten 34:20-Sieg eingefahren und kletterten damit vorerst auf Platz acht. Foto: Martina Dinslage

Was für ein grandioser Hinrundenabschluss. Die Drittliga-Handballer der SG Menden Sauerland feierten am Freitagabend einen sensationell hohen 34:20 (16:11)-Heimsieg gegen den OHV Aurich.

Und damit kletterten sie nach dem dritten Heimsieg in Folge auf den achten Rang – vier Zähler von einem Abstiegsplatz entfernt.

„13 Punkte in der Hinrunde sind herausragend für einen Aufsteiger“, sagte Trainer Sascha Simec nach fulminanten 60 Minuten im Walram. „Wir hatten im Vorfeld alle gehofft, dass wir eine Chance auf einen Sieg haben, aber besser hätte es für uns nicht laufen können.“

Auch Kapitän Ansgar Heunemann war von den Socken. „ Wir haben eine richtig geile erste Serie gespielt.“ Und die SG-Vorsitzende Birgit Albrecht packte noch ein „sensationell“ oben drauf. Sensationell waren auch die SG-Fans. Die sorgten in der pickepackevollen Arena für Gänsehaut-Stimmung und peitschten ihr Team immer wieder nach vorne. „Unfassbar, was hier auf der Tribüne mittlerweile passiert“, so Albrecht.

Zähe Angelegenheit bis 21. Minute

Dabei war es in der ersten Halbzeit lange eine zähe Angelegenheit für Menden. Bis zum 11:11 (21.) verteidigte die SG zwar leidenschaftlich und griff auch beherzt an. Aber die Offensive war zu fehlerhaft.

Gut, dass Kevin Peichert wieder einen Sahnetag erwischt hatte. Ob Spielmacher Jonas Schweigart, Rückraum-Ass Paul Jordan oder Linksaußen Karlo Oroz – der SG-Keeper nahm den Gästen aus Ostfriesland allerbeste Chancen weg. Und dann starteten die Gastgeber richtig durch.

Trainer Simec hatte den jungen Florian Schösse für den im Abschluss etwas glücklosen Marcel Vogler gebracht und das freche Auftreten des jungen Mittelmanns tat dem Mendener Spiel gut. „Ich wollte Aurich mit seiner Auswechslung eine neue Aufgabe stellen“, sagte Trainer Simec zu dieser mutigen Taktik. Und die ging voll auf.

Die SG erzielte bis zur Halbzeit fünf Tore in Folge und legte dann den „Raketenstart“ (Simec) in Durchgang zwei nach. Dominik Flor (2), Jonas Schulte und Florian Schösse nutzten innerhalb von nicht einmal zweieinhalb Minuten eine doppelte Überzahl zum 20:11 (33.). Tim Stapenhorst hatte kurz vor der Halbzeit eine Zeitstrafe kassiert, ebenso wie Aurichs Trainer Arek Blacha, der die Schiedsrichter nach Halbzeitpfiff lautstark kritisiert hatte.

Dieser 9:0-Lauf war dann bereits die Entscheidung. Das personell arg gebeutelte Aurich hatte dem Tempohandball der Mendener nichts mehr entgegen zu setzen, zumal die offensive Deckung gegen Joshua Krechel nichts einbrachte, Florian Schösse (10/1) weiter unbeirrt sein kreatives Aufbauspiel durchzog und Kevin Peichert sein hohes Niveau zwischen den Pfosten halten konnte.

Und schon weit vor Spielschluss feierten die SG-Anhänger ihr Team mit Standing Ovations für einen starken Auftritt, der sicherlich einen weiteren Schub für die Rückrunde bescheren wird.

Jost-Comeback

Ein überraschendes Comeback feierte übrigens Max Jost. „Wir wären dumm, wenn wir diese Chance nicht genutzt hätten“, so Sascha Simec. Der Kreisläufer hatte bis Freitag nur die ersten drei Saison-Partien mitgemacht.

Text: Westfalenpost Menden – Franz Schoo

Zugehörige Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Ebenfalls interessant

Close
Back to top button
Close
Close