1. Männer

SG-Wölfe wollen gegen Köln ihre Erfolgsserie fortsetzen

Drittliga-Handballer der SG Menden sind zu Gast beim Longericher SC. Das aktuell beste Rückrundenteam will an seiner tollen Bilanz schreiben.

Den harten Kampf im vergangenen Oktober konnten die heimischen Handballer mit 26:22 für sich entscheiden. Auch diesmal will SG-Coach Micky Reiners Punkte aus der Rhein-Metropole mitbringen. Foto: Martina Dinslage

Es ist schon eine unglaubliche Saison für die Drittliga-Handballer der SG Menden Sauerland. Nicht nur, dass man bereits sieben Spieltage vor dem Saisonende den Klassenerhalt sicher hat. Aktuell sind die „Wölfe“ in der Rückrunde der Staffel West zurzeit das beste Team.

Denn bislang 14:2-Punkten aus den acht Spielen der zweiten Serie kann auch Spitzenreiter HSG Krefeld nicht vorweisen. Der designierte Zweitligist verließ in diesem Jahr bereits zweimal den Platz als Verlierer. „Da haben die Jungs wohl einiges richtig gemacht“, ist SG-Trainer Micky Reiners der Stolz auf die sensationelle Saison anzumerken. Allerdings sieht der Coach auch keinen Grund, den Spielbetrieb frühzeitig einzustellen. „Wir haben noch einige Spiele zu absolvieren. Und da wollen wir noch so viele Punkte wie möglich holen“, ist der Trainer gewohnt ehrgeizig. Heute steht für seine Mannschaft die nächste Aufgabe an. Es geht zum Longericher SC nach Köln. „Eine Mannschaft, die mit Leichlingen oder Schalksmühle auf einer Stufe steht“, bringt er den Ballwerfern aus Köln-Chorweiler großen Respekt entgegen.

Beachtenswerte Bilanz

Zumal diese im Jahre 2019 eine beachtenswerte Bilanz haben. Von bislang sechs absolvierten Spielen gewannen die Rheinländer fünf. Allein gegen Tabellenführer HSG Krefeld zogen die Kölner den Kürzeren. „Da treffen zwei Teams aufeinander, die beide viel richtig machen“, so Reiners über das Duell der Tabellennachbarn. Wobei die Wölfe nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses unter Longerich eingruppiert sind.

An den Sieg im Hinspiel hat Micky Reiners die besten Erinnerungen. „Da haben wir ziemlich viel richtig gemacht“, so Reiners über das 26:22 im Oktober. Der Coach der Wölfe wird allerdings nicht müde, vor dem Gegner zu warnen. „Die sind unserer Mannschaft körperlich überlegen“, so der Trainer über die großgewachsenen Longericher. „Das ist eine Mannschaft, die sehr variabel in ihrem Spiel ist“, lobt Reiners das sehr flexibele Spiel der Kölner. So zieht es Linksaußen Simon Schlösser immer wieder gerne in die Mitte. Gegen Northeim war Schlösser mit elf Toren der erfolgreichste Torschütze Nicht zu vergessen sind dessen Kollegen Daniel Koenen und Dustin Thöne. Da dürften von den Hönnestädter Ballwerfern höchste Aufmerksamkeit gefordert sein.

Respekt gestiegen

Aber im Lager der SG weiß man auch, dass im Laufe der vergangenen Monate der Respekt in der dritten Liga vor dem heimischen Branchenführer deutlich gestiegen ist. Und das soll sich ruhig fortsetzen. Vor allem wenn man das eigene Tempospiel mit viel Kampf und Leidenschaft zelebrieren kann.

Text: Burkhard Granseier

Zugehörige Artikel

Back to top button
Close
Close