1. Männer

Wölfe stehen vor schwieriger Aufgabe

SG Menden Sauerland reist nur mit einem Rumpfkader zum Tabellenzweiten nach Schalksmühle. Mit Vornholt und Loos fällt die Flügelzange der Handballer aus

Die Drittliga-Handballer der SG Menden müssen auf Mathis Vornholt – hier im Hinspiel gegen Schalksmühle, den kommenden Gegner – verzichten. Der Flügelspezialist fällt krankheitsbedingt aus. Foto: Dietmar Reker, sportpresse-reker.de

Die Drittliga-Handballer der SG Menden Sauerland stehen morgen vor einem der schwierigsten Termine der Saison. Die „Wölfe“ sind um 19.30 Uhr bei der SG Schalksmühle/Halver zu Gast. Immerhin der Tabellenzweite der Staffel West. Und der dürfte nach dem vergangenen Wochenende auf Wiedergutmachung aus sein.

Denn mit der 27:32 Niederlage beim Team Handball Lippe II haben sich die Dragons offiziell aus dem Titelrennen der dritten Liga verabschiedet. So ist es zumindest auf der Homepage der Ballwerfer aus dem Märkischen Kreis zu lesen. SGHS-Trainer Stefan Neef monierte die Einstellung seiner Schützlinge in Ostwestfalen. „Manchmal hatte ich das Gefühl, das wir das Gefühl hatten , die Aufgabe schaffen wir schon!“

Hinzu kamen eine für Schalksmühle außergewöhnliche Flut an technischen Fehlern. Also reichlich Gründe, warum der heimische Branchenführer morgen mit einem hochmotivierten Gegner aus dem Märkischen Kreis rechnen muss. Wobei die Wölfe an das vergangene Wochenende auch nicht gerade die besten Erinnerungen hat.

Die 23:32-Niederlage ist aber schon abgehakt. Zumal man im Moment reichlich personelle Probleme hat. „Als Favorit fahren wir gewiss nicht nach Schalksmühle“, sagt SG-Trainer Micky Reiners. Das dürfte der Mendener Coach aber nicht nur wegen der länger gewordenen Ausfallliste sagen. So fehlt Sebastian Loos weiterhin, jetzt steht mit Mathis Vornold auch der zweite Außen wegen eines grippalen Infekts nicht zur Verfügung. Außerdem hat sich Youngster Luca Giacuzzo im Spiel der A-Jugend gegen eine schmerzhafte Fingerverletzung zugezogen, die bandagiert werden musste.

Wechselfehler

„Wir treten mit einer Rumpfmannschaft die Reise an“, sagt Micky Reiners. Doch der Trainer weiß aber auch, dass der morgige Gastgeber nicht gerade seine beste Phase hat. „Das müssen wir ausnützen. Allerdings müssen wir da schon alles richtig machen“, so der Mendener Coach. Wobei die Partie beim Tabellenzweiten nur eines von noch sechs Punktspielen in diesen Spieljahr ist. „Unser Ziel ist es, wieder dahin zu kommen, dass wir auch in der Endphase der Saison noch Spiele gewinnen können“, sagt Reiners.

Dass dieses Unterfangen morgen besonders schwierig sein dürfte, sollte niemanden überraschen. Vielleicht bringt ja die Erinerung an das Hinspiel eine zusätzliche Motivation. Denn beim 27:27 in der Kreissporthalle musste der Favorit aus Schalksmühle mächtig für seinen Punktgewinn schwitzen. „Ich bin davon überzeugt, wäre uns der Wechselfehler nicht unterlaufen, hätten wir das Spiel gewonnen“erinnert sich Reiners noch einmal an das Hinspiel. Damals konnte man die Kollegen vom Branchenführer des Märkischen Kreises mächtig ärgern. Allerdings konnte man damals personell auch aus den vollen schöpfen. Morgen ist dagegen der komplette Abwehrblock um Joshua Krechel und Luca Giacuzzo verletzungsbedingt weggesprengt.

Allerdings sind auch die Dragons im eigenen Revier nicht unbezwingbar. Gegen den TuS Spenge gab es vor zwei Wochen die erste Heimniederlage. Da unterlagen die Ballwerfer vom Löh erstmals dem Gegner in dieser Saison. Gegen eine Wiederholung hätte vermutlich der Anhang der Wölfe nichts einzuwenden.

Text: Burkhard Granseier

Zugehörige Artikel

Ebenfalls interessant

Close
Back to top button
Close
Close

AdBlocker erkannt

Sie verwenden einen AdBlocker oder den InternetExplorer. Leider kann diese Seite nicht korrekt dargestellt werden. Bitte fügen Sie diese Seite zu den Ausnahmen in Ihrem AdBlocker hinzu.