1. Männer

Wölfe unterliegen Handball Hannover-Burgwedel zum Saisonabschluss.
Verdiente 31:38 (14:20) Niederlage bei letztem Heimspiel-Auftritt.

Gerade zu Spielbeginn war viel Sand im Angriffs-Getriebe der Mendener Handballer. Dieser Hypothek liefen die Wölfe über die gesamte Spielzeit hinterher, konnten zwar noch einmal verkürzen, das Spiel aber nicht mehr drehen. Vor dem Spiel wurden die Spieler verabschiedet, die in der kommenden Saison nicht mehr das SG Trikot tragen werden.

Ralf Heinemann konnte beim letzten Spiel der Drittliga-Saison doch vor Ort sein und das Wölfe-Team betreuen. Verzichten musste er jedoch auf Max Klein und Lukas Rosenbaum, die krankheitsbedingt ausfielen. Auch Dominik Flor stand nicht im Kader, da die 2. Herren parallel im Einsatz waren und von ihm an der Seitenlinie in Arnsberg betreut wurden. 

Vor der Partie wurden die letztjährige mD und mD2 (ein komplettes Mädchenteam) für ihre Leistungen in der abgelaufenen Saison geehrt. Auch Damen-Trainer Siggi Motzki-Biele wurde verabschiedet, er wechselt innerhalb der Verbandsliga. Ein besonderer Dank galt den beiden Hallenkassierern Hubertus Allhoff und Dirk Wiggeshoff, die die Wölfe über viele Jahre unterstützt haben. 

Im nächsten Jahr werden Luca Jannack, Lars Henkels, Lukas Rosenbaum, Markus Schmitz und Jan-Niklas Schneider nicht mehr im Wölfe-Kader stehen und wurden von Timo Schneidersmann und Tobias Schulte verabschiedet. Zudem galt Trainer Ralf Heinemann ein großer Dank, stellte er sich doch wieder in den Dienst des Vereins und übernahm die Verantwortung für die 1. Herren nach dem Rücktritt von Ingo Stary. Zur neuen Saison übernimmt Neu-Trainer Andy Palmund Ralf widmet sich wieder anderen Aufgaben bei den Wölfen. 

Die SG kam sehr schlecht in die Partie. Burgwedel lag schnell deutlich in Front. Entweder kamen die Wölfe im eigenen Angriff nicht zum Abschluss oder Gäste Torhüter Eric Frommeyer bekam die Hand an den Ball und verhinderte den Mendener Torerfolg. In der Abwehr zeigten die Wölfe große Lücken, wodurch der Gast zu einfachen Toren kam. Folgerichtig stand es nach einer Viertelstunde bereits 5:12 aus Sicht der SG. Daran sollte sich in der ersten Hälfte wenig ändern, über 11:18 gingen die Wölfe mit einem 14:20 Rückstand in die Halbzeitpause.

Auch in der zweiten Spielhälfte zeigte sich den Zuschauern das gleiche Bild. Hannover kam mit einem 4:0 Lauf aus der Pause und sorgte damit für eine Vorentscheidung. Zwar verkürzte Menden bis zur 49. Spielminute noch einmal auf 25:28. Die offensive Deckung der Gastgeber zeigte danachzwar Wirkung, aber zu viele einfache Fehler brachten die Mendener Handballer um die Chance, das Spiel eventuell doch noch zu drehen. Kurios war die Situation, als Felix Sagner einen Torerfolg für Menden feierte, dann aber disqualifiziert wurde, weil er nicht auf dem Spielbericht eingetragen war. Ein Moment, der irgendwie zu diesem Abend passen sollte. Folgerichtig unterlagen die Wölfe in der vorerst letzten Drittliga-Partie mit 31:38.

Eine gute Kader-Nachricht hatten die SG-Verantwortlichen am Abend über die sozialen Medien verkündet. So wird Kapitän Christian Klein mit den Wölfen auch in der kommenden Saison in der Oberliga Westfalen auf Punktejagd gehen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"