1. Männer

„Wölfen“ fehlt die nötige Spannung

Micky Reiners sieht in der Niederlage in Longerich Parallelen zur Niederlage in der Hinserie beim VfL Gummersbach. Fehler werden aufgearbeitet

Hakt die Niederlage in Longerich ab: Micky Reiners, Trainer der SG Menden Sauerland. Foto: Dietmar Reker, sportpresse-reker.de

Der heimische Handball hat gewiss schon schönere Wochenenden erlebt. Denn passend zum tristen Wetter gab es reichlich Niederlagen. Den Anfang machte dabei am Freitag Drittligist SG Menden Sauerland. Der Branchenführer kassierte beim Longericher SC eine 23:32-Niederlage (wir berichteten).

Am Sonntag hatte Micky Reiners die Aufarbeitung der deutlichen Pleite abgeschlossen und den Blick bereits auf die kommende Trainingswoche gerichtet. An seinem Urteil über das Longerich-Spiel hatte sich nichts verändert. „Longerich ist eine wirklich gute Mannschaft und dort kann man verlieren. Doch mir hat einfach die Art und Weise unseres Auftrittes einfach nicht gefallen“, wiederholt Reiners die Hauptkritik an seinem Team. Der Mendener Trainer verglich dann den Auftritt seiner Mannschaft in Köln mit einem Freundschaftsspiel gegen eine höhere Mannschaft. „Und das haben wir dann deutlich verloren.“

Eine Ursache war für Reiners vor allem die fehlende Spannung in seiner Mannschaft. „Die muss man vor dem Spiel aufbauen. Das kann nicht während des Spieles geschehen. So kann man dann auch nicht gewinnen. “, vermisste Reiners den nötigen Elan bei seinen Schützlingen. Die sich dann gegen einen kampfstarken Gegner sehr selten in Szene setzen konnten. „Wir haben nicht voll auf Sieg gespielt“, sagte Reiners, der aber keine grundsätzliche Kritik an seiner Mannschaft üben wollte. „Das würde den Jungs aber auch nicht gerecht. Denn dafür haben sie in dieser Saison schon so vieles richtig gut gemacht“, betont der SG-Trainer.

Micky Reiners fühlte sich bei der Partie am Rhein an das Spiel beim VfL Gummersbach II erinnert. Dort hatten die „Wölfe“ einen ähnlichen Aussetzer wie jetzt in Köln. Ende November verloren die Hönnestädter mit 26:36 bei der Zweitvertretung des Traditionsklubs aus dem Bergischen Land. „Auch in dem Spiel haben wir überhaupt keinen Zugriff bekommen. Haben nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Am Freitag in Longerich war es praktisch genauso“, sagt Micky Reiners. Der Coach hat dann noch in der Sporthalle in Köln-Chorweiler über die Partie mit seiner Mannschaft geredet. „Wir waren uns einig über das, was wir verkehrt gemacht haben. Ich glaube, dass diese Niederlage uns wieder gezeigt hat, was wir machen müssen, um Spiele zu gewinnen“, sagt der SG-Trainer.

Kreisduell gegen Schalksmühle

Am heutigen Montag wird „Longerich“ nur noch kurz einmal Thema sein. Denn danach beginnt die Vorbereitung auf das Spiel beim Kreisrivalen SG Schalksmühle/ Halver. Der Tabellenzweite verlor am Wochenende schon ein wenig überraschend beim Team Handball Lippe II. „Das dürfte für Handball Lippe wohl der Klassenerhalt gewesen sein“, rechnet Reiners auch in der kommenden Saison mit Duellen gegen die Ostwestfalen.

Zunächst steht aber erstmal die Reise nach Schalksmühle auf dem Tourplan der „Wölfe“. Im Hinspiel beim 27:27 hatte man Schalksmühle mehrmals am Boden. Wie es wohl am Samstag sein wird?

Text: Burkhard Granseier

Zugehörige Artikel

Ebenfalls interessant

Close
Back to top button
Close
Close