Allgemein

Aufschlag SG Menden-Sauerland “Wölfe”

Mit der Austragung des 31 Z-Point Sauerlandcups am 14./15. August möchten wir einen ersten Schritt in die Handball Normalität gehen – mit aller gebotenen Vorsicht.

„Wir sind mit der Stadt Menden im ständigen Austausch. Wir werden uns streng an die Vorgaben des Ordnungs-  und Gesundheitsamtes richten. Daher ist auch noch offen, ob bzw. wie viele Zuschauer wir in den 7 Sporthallen zulassen können“, stellt Wölfe Vorsitzender Frank Schlücking vor allem die Einhaltung des Hygienekonzepts in den Vordergrund.

„Rein sportlich ist eines jedoch jetzt schon klar. Das Teilnehmerfeld ist absolute Spitzenklasse, da die Reduzierung des Teilnehmerfeldes auf 44 Teams automatisch auch eine Steigerung des sportliches Niveaus nach sich zieht. In allen Altersklassen werden wir bei den weiblichen Mannschaften mit acht und bei den männlichen Mannscahften mit jeweils zwölf Teams spielen“ stellt Raimund Giacuzzo als Mitorganisator fest.

Dem Orga-Team ist es gelungen, mit den Füchsen Berlin den amtierenden Deutschen Meister der männlichen A-Jugend und mit Bayer Dormagen den Vizemeister einzuladen. Trainer dieses in der letzten Saison ungeschlagenen A-Jugend Füchse Teams ist kein geringerer als DHB Vizepräsident Bob Hanning. Dass das Teilnehmerfeld ausschließlich aus Bundesligateams ist Aussage genug.

Bei der männlichen B-Jugend das gleiche Bild. Bis auf zwei Ausnahmen spielen dort die gleichen Vereine wie bei der A-Jugend. Auch hier stellen die Füchse Berlin den amtierenden Deutschen Meister. Mit der JSG Melsungen/Körle/Guxhagen und Bayer Dormagen nehmen zwei weitere Top Teams teil, die vor kurzem das Final Four in Dormagen bestritten hatten.

Auch bei der weiblichen A-Jugend ist mit Bayer Leverkusen einer der beiden Finalisten der Deutschen Meisterschaft vertreten. In einem spannenden Fight setzten sich vor einigen Wochen die Leipziger Mädels mit 22:21 durch. Der Buxtehuder SV als drittplatzierter des Final Four Wochenendes in Leipzig und weitere Bundesligisten nehmen ebenfalls teil.

Bei der weiblichen B-Jugend ist auch das Team der „Wölfe“ am Start. Auch hier sind klasse Formationen im Turnier.

Damit alle teilnehmenden Vereine sicher planen können, ist der Spielplan so ausgerichtet, dass alle Mannschaften den zweiten Tag erreichen. Bei der Ausgeglichenheit der Teams ist über die gesamte Strecke des Turniers mit tollem Sport zu rechnen.

„Durch die Corona Pandemie bedingt werden wir allerdings auf die Eröffnungsfeier und die ansonsten vor über 1000 Zuschauern stattfindende Abschlussfeier verzichten. Den Teams geht es in diesem Jahr einzig darum wieder spielen zu können – und das auf höchstem Niveau. Der neue Termin im August hat zudem den Vorteil, eine perfekte Standortbestimmung auf die im September startende Saison zu bekommen,“ zeigen sich die Organisatoren zuversichtlich, den richtigen Termin getroffen zu haben.

Gemäß dem Motto, dass zu einem Top–Turnier auch Top-Schiedsrichter gehören, werden ausschließlich Schiedsrichter aus dem DHB Kader die Partien des Z-Point Sauerlandcups leiten. „Thorsten Kurzawe hat hier wieder tolle Arbeit geleistet und seine guten Kontakte zum DHB genutzt. Der DHB sieht den Cup als Fördermaßnahme und Sichtung für die Schiedsrichter,“ ist Mitorganisator Raimund Giacuzzo froh, dass auch hier ein Klasse Niveau zu erwarten ist.

Wie sagte ein Trainer eines teilnehmenden Bundesligisten. „Meine Jungs sind froh, dass sie wieder Harz riechen, alte Bekannte treffen und spannende Spiele erleben dürften.“ Recht hat er.

Jetzt muss nur noch der Inzidenzwert auf einem möglichst tiefen Level bleiben damit nicht noch größere Einschnitte den Turnierablauf beeinflussen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"